Umstrittene Gruppe hinter Coronavirus Tracking App hat Krypto-Bindungen

  • By
  • 29. November 2020
  • 0 Comments

Die Coronavirus-Krise kann die Überschneidung zwischen dem Überwachungsstaat und der Kryptowährungsbranche hervorheben.

Das israelische Technologieunternehmen NSO Group, das vor allem für den Verkauf von Spyware an Saudi-Arabien und andere Regierungen bekannt ist, arbeitet Berichten zufolge an einem neuen Produkt zur Überwachung der Ausbreitung von Coronaviren.

Fast ein Dutzend Länder testen die Software, berichtete Bloomberg

Die Überwachungstechnologie der NSO Group wurde von datenschutzorientierten Technologen im Kryptosektor und darüber hinaus häufig kritisiert – für den verdeckten Zugriff auf Telefone, die Aktivierung hier von Kameras und die Erfassung von Standortdaten. Laut CoinDesk sind die Spitzenpositionen des Unternehmens eng mit der Blockchain-Branche verbunden.

Mehrere Gründer und Investoren der NSO Group finanzieren auch Blockchain-Unternehmen. So haben beispielsweise die Mitbegründer Omri Lavie und Shalev Hulio in das Bitcoin-Startup Simplex investiert , während der Investor der NSO Group, Eddy Shalev, in das nicht verwahrte Wallet-Startup Portis , die Austauschplattform eToro und das Datenschutz-Startup QEDIT investiert hat . Laut dem LinkedIn- Konto von Eddy Shalev ist er immer noch im Vorstand des Bitcoin-Bergbauunternehmens Spondoolies Tech.

„Es gibt eine Menge Dinge, die der Kryptowährungsraum tut, um das wiederherzustellen, was bereits mit traditionellen Finanzen passiert“, sagte Jonathan Rouach, CEO von QEDIT, über Eddy Shalev. „Er war einer der ersten, der erkannte, dass Banken an derselben [Blockchain] -Technologie interessiert sein werden, aber möglicherweise nicht an öffentlichen Konsensmechanismen.“

Bitcoin

Die drei Investoren antworteten zum Zeitpunkt der Drucklegung nicht auf Anfragen nach Kommentaren

Eine andere Quelle mit Kenntnissen über die Funktionsweise von QEDIT sagte, das Startup sei nicht an der Coronavirus-Überwachungs-App der NSO Group beteiligt.

Obwohl unklar ist, wie diese Investoren persönlich mit dem Bitcoin- Markt (BTC) interagieren , hat ein ehemaliger Mitarbeiter der NSO Group angeblich 2018 versucht, gestohlene Software für Kryptowährung im Wert von 50 Millionen US-Dollar zu verkaufen. Eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle sagte, die oben genannten Investoren seien aktiv Bitcoiner, lehnte es jedoch ab, weitere Details bereitzustellen.

Viele Bitcoiner stellen sich vor, dass der Kern ihrer Bewegung in der Kluft zwischen Regierungsbehörden und Cypherpunks liegt. Als Unternehmen, das Softwaretools für Geheimdienste herstellt, zeigt die NSO Group, dass es möglicherweise erhebliche Überschneidungen zwischen den beiden Welten gibt.

Category: Investoren